Projekt BOTEX gestartet

Das zweijährige Buchprojekt „BOTEX – Bordertexturen: ein Ansatz der kulturwissenschaftlichen Border Studies“ hat begonnen. Damit will die AG Bordertexturen die Auseinandersetzung mit dem vorgelegten Ansatz befördern, etwa über konzeptionelle und methodologische Problematisierungen oder empirische Erprobungen. Das Projekt versammelt Grenzforscher aus Deutschland, Luxemburg, Frankreich, Italien, Schweden, Norwegen und den USA.

mehr Info

Ankündigung – Grenzgänger in Luxemburg und der Schweiz

In der Reihe „Borders in Perspective“ des UniGR-Center for Border Studies erscheint in Kürze das Themenheft „Les travailleurs frontaliers au Luxembourg et en Suisse“. In zehn Beiträgen diskutieren die 19 Autoren die Situation der Grenzgänger in beiden Ländern, insbesondere Fragen des Arbeitsmarkts, Alltagspraktiken und gesellschaftliche Wahrnehmungen. Die Herausgeber sind I. Pigeron-Piroth und C. Wille (Universität Luxemburg).

mehr Info

Vortrag – Beyond the Bordering Perspective

Das Viadrina-Center B/Order in Motion an der Europa-Universität in Frankfurt (Oder) organisiert regelmäßig Kolloquien mit Grenzforschern. In der Kolloquiumsreihe “Research Factory” werden aktuelle Entwicklungen in den Border Studies diskutiert und Wissenschaftler vernetzt. Am 23. Januar 2019 spricht C. Wille in der Research Factory zum Thema “Beyond the Bordering Perspective: Rezente Entwicklungen in den Border Studies”.

mehr Info

Vortrag – Doing Border Research

Der Lehrstuhl für romanische Landes- und Kulturwissenschaften der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg bietet Veranstaltungen zu europäischen Grenzräumen und Grenzforschung an. C. Wille ist im Wintersemester eingeladen und hält am 11. Januar 2019 eine Gastvorlesung zum Thema “Doing Border Research: Entwicklungen und Herausforderungen der Grenz(raum)forschung”.

mehr Info

Cultural Approaches in the Study of Borders

Am 6. Dezember ist Johan Schimanski zu Gast im Atelier Bordertexturen. Im Vortrag „Globalized Borders: An Archaeology of Border Theory, Border Poetics and Border Aesthetics” rekonstruiert der Komparatist die Entstehungsbedingungen dieser Ansätze und diskutiert erwartete Entwicklungen in den kulturwissenschaftlichen Border Studies. Das Atelier Bordertexturen ist eine grenzüberschreitende Vortragsreihe und wurde im Rahmen des UniGR-Center for Border Studies initiiert.

mehr Info

Vortrag – Bordertexturen & Border Complexities

Das Interdisziplinäre Zentrum für Europa Studien der Europa-Uni Flensburg organisiert im November den Workshop „Europäische Grenzräume: Innovationen und Innovatives“. Die eingeladenen Grenzforscher aus Deutschland, Luxemburg und Dänemark diskutieren dort innovative theoretisch-methodische Ansätze für die kulturwissenschaftliche Grenzforschung. C. Wille ist mit dem Vortrag “Bordertexturen. Eine multidisziplinäre Annäherung an Border Complexities” vertreten.

mehr Info