CfP – B/Orders are (not) everywhere (for everyone)

C. Wille und F. Weber vom UniGR-Center for Border Studies organisieren anlässlich der 6. Jahreskonferenz der Kulturwissenschaftlichen Gesellschaft ein Panel zur Multivalenz von Grenzen. Aufgenommen werden Vorträge, die sich Mehrwertigkeiten von Grenzen zuwenden und changierende sowie selektive Wirkmächtigkeiten rekonstruieren. Vortragsvorschläge werden bis zum 06.12.2019 erbeten.

mehr Info

Grenzgänger als vertraute Fremde

Wie ist das Bild der Grenzgänger in Luxemburg und der Schweiz? Dieser Frage geht eine Reportage von RTL nach, die sich auf Ergebnisse des UniGR-Center for Border Studies stützt. Darin kommen I. Pigeron-Piroth und C. Wille zu Wort, die vor wenigen Monaten ein breit rezipiertes Themenheft zur Grenzgängerbeschäftigung im Großherzogtum und der Eidgenossenschaft veröffentlichten.

mehr Info

Projekt – Border Complexities 2019-2021

Soeben wurde das trinationale Projekt „Border Complexities“ von der Deutsch-Französischen Hochschule bewilligt. Das Kooperationsprojekt knüpft an eine aktuelle Entwicklung der Grenzforschung an und will diese weiter ausbauen. Dafür organisieren die fünf Partner zwischen 2019 und 2021 eine Workshopreihe mit wechselnden Standorten in Deutschland, Frankreich und Luxemburg.

mehr Info

Vortrag – Frontières et identités spatiales

Das Jahrestreffen der Vereinigung der französischen Geschichts- und Geographielehrer findet 2019 in Metz und Nancy statt. Auf der viertägigen Konferenz “La Lorraine, un territoire de fronts et de frontières” präsentieren mehrere Wissenschaftler des UniGR-Center for Border Studies ihre Arbeiten. Darunter C. Wille am 25. Oktober mit einem Vortrag zu räumlichen Identitäten und einem Workshop zu den UniGR-CBS-Online-Ressourcen der Grenzforschung.

mehr Info

Panel – Geographien der Grenze

Der Deutsche Kongress für Geographie befasst sich in diesem Jahr mit dem Thema “Umbrüche und Aufbrüche – Geographie(n) der Zukunft”. Die Konferenz vom 25.-30. September findet in Kiel statt und umfasst unterschiedliche Veranstaltungsformate. Darunter drei Panels des UniGR-Center for Border Studies, wie etwa “Geographien der Grenze” unter Leitung von C. Wille (Luxemburg) und J. Hollstegge (Bayreuth).

mehr Info

Vortrag – Grenzraum vs. Raum der Grenze

Der diesjährige Deutsche Kongress für Geographie steht unter dem Thema “Umbrüche und Aufbrüche – Geographie(n) der Zukunft”. Das UniGR-Center for Border Studies organisiert das sechstägige Kongressprogramm mit, auch das Panel „Grenzräume in Theorie und Praxis“ unter Leitung von F. Weber (Saarland) und B. Caesar (Kaiserslautern). C. Wille schlägt dort in seinem Vortrag eine Perspektivweitung vom Grenzraum zum Raum der Grenze vor.

mehr Info